Kobayashi verhindert Stjernen's märchenhaftes Karriereende

Erstellt am: 14.03.2019 18:56 / sk

Ryoyu Kobayashi hat den FIS Weltcup der Skispringer in Trondheim (NOR) mit Sprüngen auf 141 m und 141.5 m und 298.4 Punkten vor Lokalmatador Andreas Stjernen (288.0 Punkte) und Stefan Kraft aus Österreich (280.5 Punkte) gewonnen. Für Andreas Stjernen bedeutet der zweite Platz im letzten Wettkampf seiner Karriere ein gleichermaßen sportlich hochwertiges wie emotionales Karriereende.


Für Tagessieger Ryoyu Kobayashi war es der zwölfte Sieg in der laufenden Saison, als Weltcup-Gesamtsieger des aktuellen Winters steht Kobayashi bereits seit dem vergangenen Wochenende in Oslo fest. Kobayashi gehört nun zum erlauchten Kreis derer, denen 12 oder mehr Weltcup-Siege in einem Winter gelungen sind. „Ich kann eigentlich gar nicht viel sagen, ausser, dass ich wirklich glücklich bin über den Sieg heute, ich liebe diese Schanze hier. Auf die Skifliegen in Vikersund, die jetzt kommen, freue ich mich schon lange, ich hoffe, dass mir auf dem Monsterbakken von Vikersund weite Flüge gelingen,“ erklärte der 22-jährige Japaner der mit seinem Tagessieg entscheidende Punkte in der Raw Air Gesamtwertung gut machen konnte und jetzt mit weniger als 10 Punkten Rückstand auf den Österreicher Stefan Kraft auf dem zweiten Platz der Raw Air liegt.

 

"Das war ein toller Wettkampf, nach dem ersten Durchgang habe ich nicht mehr an einen Platz auf dem Podium geglaubt, der zweite Sprung war dann besser, aber noch nicht wirklich perfekt. Jetzt freue ich mich sehr auf das Raw Air Finale in Vikersund, die Schanze dort ist immer ganz besonders. Der Kampf um den Gesamtsieg wird jetzt ganz sicher spannend sein bis zum Ende, weil wir alle drei (Kobayashi, Johansson und Kraft) gute Skiflieger sind", erklärte Stefan Kraft.

 

Mann des Tages war aber zweifellos Andreas Stjernen aus Trondheim. Dem Skiflug-Weltcup Gesamtsieger des vergangenen Winters und Team-Olympiasieger von Pyeongchang gelang vor 10.000 begeisterten Zuschauern ein Abschied nach Maß. Platz zwei war mehr als Stjernen selber und alle Zuschauer von dem sympathischen 30-jährigen erwartet hatten. „Es war mein Traum meine Karriere auf dem Podium zu beenden, als ich mich entschlossen hatte meine letzten Srünge hier in Trondheim zu machen. Es ist unglaublich, dass mir das heute gelungen ist. Meine Familie ist hier, meine kleine Tochter und meine Freundin, das war heute der perfekte Weg um aufzuhören,“ erklärte Stjernen, der bei seinem Weg aus dem Exit Gate begeistert von seinen Springerkollegen aus allen Nationen gefeiert wurde. Bei Trainer Stöckl flossen gar Tränen angesichts des Erfolges und des Abschiedes von Stjernen.

 

Robert Johansson landete in der Tageswertung auf dem zehnten Patz und liegt nun auf Platz drei der Raw Air Gesamtwertung. Deutsche Springer spielten bei der Tagesentscheidung erneut keine Rolle, Richard Freitag, Karl Geiger und Markus Eisenbichler landeten aber auf den guten Plätzen 7-9.

 

Die Raw Air geht für die Herren nun in der letzten Station, dem Skifliegen in Vikersund weiter. Die Teams reisen noch am Abend per Charterflug von Trondheim nach Oslo um dann mit Bussen ins Teamquartier in Drammen zu fahren.

Auf dem Programm steht ein Teamwettkampf am Samstag und ein Einzelspringen am Sonntag. Das Training und die Qualifikation am Freitag beginnt um 15:00 Uhr (Training) und 17:30 Uhr (Qualifikation).

 

Komplettes Ergebnis

Raw Air Tournament

Statistiken

Weitester Sprung
141.5m
Kobayashi, Ryoyu (JPN)
Kürzester Sprung
114.0m
Wasek, Pawel (POL)
Durchschnittliche Weite
126.1m
Sprünge über K-Punkt
70.0%
Anzahl Nationen
14
Anzahl Nationen in den Top 10
6
Beste Nation in den Top 30
5
Norwegen
Japan
Für Kobayashi, Ryoyu ist es der erste Sieg seit
17.02.19
Willingen
Für Japan ist es der erste Sieg seit
17.02.19
Kobayashi, Ryoyu (JPN) Willingen