Statements: Wettkampf Garmisch-Partenkirchen

Erstellt am: 01.01.2019 18:31 / sk


Das sagten die Athleten zum Wettkampf in Garmisch-Partenkirchen: 

Michael Hayböck (45.): Das ist nicht einfach nur schlecht, sondern das ist Kacke. Es ist in meinem Kopf drinnen, dass ich ja keinen Fehler machen will. Da ist die Angst, dass ich irgendetwas nicht ganz so gut mache, wie ich es schon getan habe und dann hat die Erfahrung gezeigt, dass es dann wieder um drei Schritte zurück geht. Das muss ich ablegen in nächster Zeit.

 

Noriaki Kasai (32.): Ich werde für immer weiterspringen, ich gebe nie auf.

 

Stefan Kraft (49.): Es war zu viel Risiko gleich nach dem Absprung und das funktioniert dann nicht mehr. Ich wollte natürlich in der Gesamtwertung vorne dabei sein, jetzt kann ich nur noch auf gute Einzelergebnisse in den nächsten beiden Wettkämpfen hoffen.

 

Johann Andre Forfang (22.): Fantastische Atmosphäre, fantastische Schanze, leider bin ich nicht so fantastisch gesprungen. Mein zweiter Sprung war ein Schritt in die richtige Richtung, aber es gibt noch was zu tun.

 

Robert Johansson (19.): Das war nicht der Tag den ich mir erhofft hatte. Der Probedurchgang war gut, der erste Durchgang nicht. Jetzt muss ich mit dem Trainer sprechen und Videos ansehen, dann freue ich mich auf Innsbruck und Bischofshofen, wo ich im letzten Jahr gute Erfahrungen gemacht habe.

 

David Siegel (17.): Das letzte Jahr hat mit einem 17. Platz in Oberstdorf aufgehört, jetzt fängt es auch wieder mit einem 17. Platz an. Damit bin ich insgesamt zufrieden, die Sprünge waren okay, vielleicht sogar einen Tick besser als in Oberstdorf.

 

Kamil Stoch (6.): Mein erster Sprung war nicht so gut, ich hatte einen kleinen Fehler beim Absprung und deshalb habe ich in der Luft viel Geschwindigkeit verloren. Der zweite war dann viel besser, ich habe während des Flugs viel Energie gespürt. Es war ein guter Sprung, aber es gibt immer noch was zu tun. Im nächsten Wettkampf werde ich wieder mein Bestes geben.

 

Ryoyu Kobayashi (1.): Ich habe mir gar nichts gedacht, ich bin einfach gesprungen. Im zweiten Durchgang habe ich gemerkt, dass die Bedingungen nicht so gut sind, aber ich mein Bestes gegeben. Ich denke auch jetzt nur daran den nächsten Sprung wieder gut zu machen, sonst an nichts. 

 

Markus Eisenbichler (2.): Es war echt geil heute so in das neue Jahr zu starten. Der erste Sprung war schon echt gut, im zweiten Durchgang habe ich es glaube ich auch ganz gut gelöst. Es ist eines meiner größten Ziele einmal einen Weltcup zu gewinnen und war jetzt zwei Mal ganz knapp dran. Heute habe ich geglaubt es könnte vielleicht reichen. Jetzt muss ich einfach weiter versuchen gute Sprünge zu machen und vielleicht schlage ich dann auch Kobayashi, oder jemand anders.

 

Dawid Kubacki (3.): Ich bin wirklich zufrieden mit meinen Sprüngen weil ich auf dem richtigen Weg bin und es von Tag zu Tag besser wird. Für mich war es ein schöner Tag, ich freue mich über das Ergebnis und die Sprünge und werde weiter daran arbeiten besser zu werden. Das ist mein erster Podestplatz in diesem Winter, und in diesem Jahr, und ich denke es wird nicht der letzte sein.

 

Neueste Nachrichten