FIS TD Seminar der Skispringer in Zakopane (POL)

Erstellt am: 15.10.2018 07:36 / sk

Zwei Tage lang trafen sich sowohl die erfahrenen Technischen Delegierten die im Weltcup der Skispringer und Skispringerinnen zum Einsatz kommen, als auch die TD - Kandidaten, also diejenigen die noch Technische Delegierte werden möchten, zur Aus- und Weiterbildung in Zakopane (POL).


In zwei Gruppen geteilt, ging es für die Delegierten unter der Leitung von Dr. Ivo Greger unter anderem um die Analyse vergangener Wettkämpfe. Änderungen im Regelwerk wurden ebenso thematisiert und diskutiert wie beispielsweise die grundsätzliche Wettkampfvorbereitung mit dem veranstaltenden Organisationskomitee. "Erfahrungsaustausch mit- und unter den Kollegen ist ein elementarer Bestandteil für jeden TD, deshalb legen wir bei den Seminaren viel Wert auf Diskussionen und planen auch immer entsprechende Zeitfenster ein“ erklärt Dr. Ivo Greger, der selber zur Gruppe der TDs gehört, also genau weiß wovon er spricht.

 

TDs mit Zukunft - Zukunft der TDs

Für die TD-Kandidaten ging es zunächst darum zu erfahren, worauf es - unabhängig von der erforderlichen theoretischen und praktischen Fachkenntnis - ankommt. „Ein Technischer Delegierter ist der Repräsentant des Internationalen Ski Verbandes. Gemeinsam mit dem Organisationskomitee vor Ort gilt es einen Wettkampf auf höchstem Niveau erfolgreich vorzubereiten und dann auch durchzuführen. Es ist nicht nur hervorragendes theoretisches Wissen und ein Höchstmaß an praktischer Erfahrung erforderlich, die Person muss auch charakterlich stark sein“ so COC Koordinator Horst Tielmann der während des Seminars für das Programm der Kandidaten zuständig war.

Auch ein Besuch der legendären Wielka Krokiew Schanze von Zakopane stand auf dem Programm. Unter der Leitung von Richard Kaiser, Mitglied des Sub-Komittees für Schanzenbau wurde die beeindruckende Schanze besichtigt, Details der Anlage wurden unter technischen Gesichtspunkten analysiert.

 

Zentrales Thema: e-learning

Eines der großen Themen des Seminars 2018 war das Thema e-learning. Vor drei Jahren hatte eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Ueli Forrer, dem Vorsitzenden des FIS Sub-Komittees SJ für Offizielle, Regeln und Kontrolle sowie Dr. Ivo Greger das Thema e-learning in Angriff genommen. Spätestens mit dem TD-Seminar von Zakopane ist das E-learning bei den SJ TDs der FIS angekommen, und zwar auf höchstem Niveau. „Ein richtig gutes Tool ist da entstanden“ waren sich die Teilnehmer einig.

Nicht nur, dass die erfahrenen TDs ihren Kenntnisstand im Rahmen einer 60-minütigen, aus 40 Fragen bestehenden Trainingseinheit überprüfen konnten, für die TD-Kandidaten ging es am zweiten Tag mit dem neuen System richtig zur Sache. Auf dem Programm stand die theoretische Prüfung der TD-Ausbildung - per e-learning, ohne ein Blatt Papier.

40 Fragen aus der FIS SJ Datenbank, musste jeder Kandidat am eigenen Laptop beantworten, eine Stunde war Zeit. Am Ende erreichten von 14 Kandidaten 13 die erforderliche Punktzahl. Bereits unmittelbar nach Beendigung des Tests stand für jeden Teilnehmer selbst und auch für das Prüfung-Komittee das Ergebnis mit allen Details fest - dank e-learning.

„Die Nachwuchsleute hatten sich sehr gut auf diese Prüfung vorbereitet, mit dem Ergebnis können wir alle sehr zufrieden sein“ resümierte COC Koordinator Horst Tielmann das Ergebnis.

 

Mit zufriedenen Teilnehmern und einer Grußbotschaft an den Vorsitzenden Ueli Forrer in die Schweiz, der das Seminar aus privaten Gründen nicht persönlich leiten konnte, ging die Veranstaltung dann am Samstag zu Ende.

Neueste Nachrichten