Das kanadische Skispringen gedenkt Jindro Mayer

Erstellt am: 31.12.2010 11:23 / sk


Das kanadische Skispringen gedenkt dieser Tage Jindro Mayer, der am 30. Dezember 2004 zusammen mit seiner achtjährigen Tochter Annabelle bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam.

 

Der ursprünglich aus Tschechien stammende Trainer betreute von 1994 bis 1999 das kanadische Nationalteam und gründete danach eine Elite-Nachwuchsmannschaft.

 

Großartiger Trainer und Vaterfigur

 

„Jindro hat vielen jungen Sportlern gelehrt dass harte Arbeit und Disziplin zum Erfolg führt. Er hat an unsere Fähigkeiten geglaubt und uns stolz gemacht Skispringer zu sein“, erinnert sich Mackenzie Boyd-Clowes. Brent Morrice, Vorsitzender von Ski Jumping Canada beschreibt ihn als „einen großartigen Trainer, eine Vaterfigur für alle Jungs und Mädchen die er betreut hat.“

 

Boyd-Clowes gewinnt "Jindro Winter Classic"

 

Auf der K90 in Calgary fand am Donnerstag im Gedenken an Mayer ein Wettkampf statt. Es gewann Boyd-Clowes mit zwei Sprüngen auf 96,5 m und 255,5 Punkten. Dahinter landeten Eric Mitchell (95 m/92,5 m; 247,5 Punkte) und Yukon De Leeuw (91,5m/89m; 232,0 Punkte) auf den Plätzen zwei und drei.

 

Für das kanadische Nationalteam geht es nun mit Wettkämpfen in Asien weiter. Boyd-Clowes, Mitchell und De Leeuw werden zu den COC- und Weltcupspringen nach Japan und Südkorea reisen.

Neueste Nachrichten