Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und Social Media einzubinden. Privacy Policy

Berkutschi Premium Partners

Skispringen - Winter - Weltcup? Läuft!

Erstellt am: 02.10.2020 09:05 / hn

In weniger als zwei Monaten beginnt für die Skispringer die Wintersaison, und, Stand heute: es sieht gut aus für den Wettkampfwinter von Stefan Kraft, Kamil Stoch, Karl Geiger und Co.
Die Planungen laufen auf Hochtouren und natürlich beherrscht auch bei den Skispringern das Thema Covid-19 alle Planungen, aber der Kalender steht genau so, wie im Frühjahr geplant: keine Absagen, keine Ausfälle. Zum Weltcup-Kalender 2020/2021


"Extrem wichtig waren für uns die Grad Prix Wettkämpfe in Wisla (POL) im Sommer. Wir konnten dort viele Dinge testen und wir haben gesehen, dass es sehr gut funktioniert, wenn es klare Vorgaben und  Regeln gibt und sich alle daran halten. Das war in Wisla der Fall und das werden wir genau so den ganzen Winter konsequent umsetzen“, erklärt der neue FIS Renndirektor der Skispringer, Sandro Pertile aus Italien.

Die größten Unbekannten sind, und das dürfte bis zum Winter so bleiben, die Reisebeschränkungen für Athleten, Teams und Offizielle. Wer darf wann, wohin reisen und wer muss nach Rückreise ins Heimatland möglicherweise in Quarantäne.

Als Anpassung auf die neue Situation wurden von Seiten der FIS im Regelwerk disziplinübergreifend entsprechende Anpassungen vorgenommen.
So müssen mindestens 7 der Top 10 Nationen zu einem Wettkampf, bzw. in das Land der Veranstaltung, einreisen können. Und zwar ohne nach Ein- oder Ausreise in Quarantäne zu müssen.  
30 Tage vor der Mannschaftsführersitzung wird dieser Punkt von den Veranstalter gemeinsam mit der FIS geprüft und dann entschieden.
Die Teams aus Japan und den USA / Canada planen deshalb den gesamten Winter in Europa (Ausnahme sind die Asienspringen in Sapporo und Beijing) zu verbringen, um nicht möglicherweise nach einer Heimreise, beispielsweise über Weihnachten, nicht mehr einreisen zu können. 

„Die beiden schwierigsten Destinationen werden für uns sicher die Wettkämpfe in Russland (Nizhny Tagil) am 05. und 06.Dezember und die Springen in Japan (Sapporo) und China (Beijing) Mitte Februar sein. Wir überlegen deshalb, ob wir im Einzelfall mit Charterflügen reisen um die Gruppe kompakt zu halten und die Reisebestimmungen einfacher erfüllen zu können. Das könnten die Teams dann direkt mit Trainings in Russland - vor der Skiflug-WM - und auf den Olympiaschanzen von Peking verbinden“ erklärt Pertile, der das Amt des Renndirektors zu einem denkbar schwierigen Termin vom Österreicher Walter Hofer übernommen hatte.

"Aber die Stimmung ist trotz der komplexen Problematik bei den Teams und auch bei uns richtig gut, wir freuen uns alle enorm auf die Wettkämpfe. Wir wissen, dass wir es selber in der Hand haben. Entscheidend sind vor Ort jeweils die Vorgaben der nationalen und lokalen Behörden, wir werden unseren Teil dazu beitragen indem wir diese Vorgaben einhalten und uns als Einzelperson und auch als Gruppe immer verantwortungsvoll, den Regeln entsprechend verhalten“ so Pertile abschließend.


Zuschauer an den Schanzen? Von 0 - 100%
So sicher wie die Wettkämpfe stattfinden werden, so ungewiss und unterschiedlich ist die Situation was Zuschauer an den Schanzen angeht. Mit dem finnischen Ruka, am 28. und 29.11., der zweiten Station auf dem Winterkalender, hat ein Veranstalter bereits angekündigt, dass aufgrund der nationalen Regeln bei den Wettkämpfen am Polarkreis keine Zuschauer zugelassen werden.
Auch an anderen Orten denkt man über Wettkämpfe ohne Zuschauer nach, entscheidend sind letztlich immer die Vorgaben der nationalen und regionalen Gesundheitsbehörden und wie die in drei oder vier Monaten an den einzelnen Orten aussehen werden weiß niemand. 
In Oberstdorf hat man für den Auftakt der Vierschanzentournee inzwischen mit dem Verkauf von Eintrittskarten begonnen, allerdings nur ein Bruchteil von dem, was man normalerweise verkaufen würde. 
In Zakopane ist der Bau von besonderen Sitzplatztribünen mit Abstand zwischen den einzelnen Plätzen geplant.

Neueste Nachrichten