Deutsche Damen dominieren in Ljubno

Erstellt am: 09.02.2019 15:47 / sk
1
Deutschland
1001.3
2
Slowenien
975.9
3
Österreich
936.9

Mit dem deutschen Team hat der große Favorit das Teamspringen der Damen in Ljubno gewonnen. In der Besetzung Carina Vogt, Anna Rupprecht, Juliane Seyfarth und Katharina Althaus sicherten sich die deutschen Damen 1001.3 Punkte und gewannen den Wettkampf deutlich vor Slowenien (Jerneja Brecl, Spela Rogelj, Nika Kriznar, Ursa Bogataj) und Österreich (Jacqueline Seifriedsberger, Lisa Eder, Chiara Hölzl, Eva Pinkelnig).


Der Wettkampf von Ljubno war die Generalprobe für das vor zwei Wochen überraschend in das WM Programm von Seefeld aufgenommene Teamspringen der Damen. Die deutschen Damen, die bereits in den vergangenen Einzelwettkämpfen mannschaftlich sehr stark aufgetreten waren und auch das erste Teamspringen des Winters in Zao (JPN) gewonnen hatten, gewannen am Ende überlegen mit knapp 25 Punkten Vorsprung: “Die Atmosphäre hier heute war großartig, wir sind alle überglücklich, dass wir auch das zweite Teamspringen des Winters gewonnen haben. Jetzt freuen wir uns als Team gewaltig auf die WM in Seefeld und hoffen natürlich, dass uns bei der WM auch der Sprung aufs Podium gelingt,“ so Katharina Althaus.

 

Überraschend landeten die Sloweninnen, angeführt von Nika Kriznar und Ursa Bogataj auf Platz zwei. Auch Spela Rogelj lieferte eine starke Leistung ab. Mit dem Team aus Slowenien wird also auch beim Team-Wettkampf im Rahmen der Nordischen Ski WM in Seefeld zu rechnen sein. Nika Kriznar erklärte: „Dieser zweite Patz fühlt sich für uns fast an wie sein Sieg. Vor der heimischen Kulisse fühlt sich das gleich doppelt gut an, wir sind heute alle gut gesprungen. Mit diesem Ergebnis wissen wir auch, dass wir in Seefeld beim Teamspringen eine echte Medaillenchance haben werden“.

 

Stark kompensierten die Österreicherinnen den Ausfall von Daniela Iraschko-Stolz. Chiara Hölzl und Jacqueline Seifriedsberger sorgten mit starken Leistungen für den Podiumsplatz des Teams. „Natürlich haben wir Daniela heute vermisst, aber Lisa hat einen tollen Job gemacht. Wir sind heute alle gut gesprungen. Unser Dank geht an die Veranstalter hier in Ljubno, das Wochenende hier ist perfekt organisiert, die Schanze ist klasse, hier passt alles zusammen. Jetzt freuen wir uns auf das kommende Wochenende in Oberstdorf und dann natürlich auf die Weltmeisterschaft in Seefeld,“ gab Eva Pinkelnig zu Protokoll.

 

Nicht nach Wunsch verlief der Wettkampf dagegen für die mitfavorisierten Teams aus Japan und Norwegen. Japan landete knapp (2,6 Punkte) hinter Österreich auf Platz vier, Norwegen blieb durch einen Sturz von Ingebjoerg Saglien Braaten im zweiten Durchgang auf Platz sechs noch hinter den starken Russinnen zurück.

 

Das dritte und letzte Springen im Rahmen des FIS Weltcup-Wochenendes in Ljubno ist ein Einzel-Wettkampf, das Springen beginnt am Sonntag um 14:00 Uhr.

 

Für die Ladies stehen dann am kommenden Wochenende zwei weitere Einzel-Wettkämpfe in Oberstdorf (GER) auf dem Programm bevor die Weltmeisterschaft in Seefeld beginnt.

In Seefeld stehen zum ersten Mal im Rahmen einer Weltmeisterschaft drei Medaillenentscheidungen für die Damen auf dem Programm:

Das Teamspringen am 26.02., das Einzelspringen am 27.02. und das Mixed Team am 02.03.

 

Komplettes Ergebnis