Team Norwegen nicht zu stoppen

Erstellt am: 10.03.2018 19:57 / sk
1
Norwegen
1098.7
2
Polen
1039.8
3
Österreich
1010.2

Die Team-Olympiasieger aus Norwegen haben nach ihrer kurzen schöpferischen Pause am vergangenen Wochenende in Lahti zurück in die Erfolgsspur gefunden. In überragender Art und Weise gewann am Samstag die Mannschaft mit Daniel Andre Tande, Andreas Stjernen, Johann Andre Forfang und Robert Johansson den Teamwettkampf in Oslo mit 1098.7 Punkten. Der Vorsprung vor dem Team aus Polen auf Platz zwei betrug fast 60 Punkte. Den heiß umkämpften dritten Patz sicherten sich die Adler aus Österreich denkbar knapp (0,4 Punkte) vor Deutschland.


Hochspannung gab es am Samstag bei den Skispringern nur im Kampf um den dritten Platz. Zu klar war die Dominanz des Teams aus Norwegen auf der Heimschanze von Oslo. Alle Norweger konnten ihre beste Leistung abrufen, an Tagen wie diesen ist das Gold-Quartett von Pyeongchang nicht zu schlagen. 1098,7 Punkte hatten die Norweger in der Endabrechnung auf dem Konto, das waren fast 60 Punkte mehr (1039,8 Punkte) als das zweitplatzierte Team aus Polen. Maciej Kot, Stefan Hula, Dawid Kubacki und der erneut bärenstark springende Kamil Stoch lieferten einen starken Wettkampf ab, und hatten auf die drittplatzierten Österreicher knapp 30 Punkte Vorsprung, gegen die Norweger hatten Stoch und Co aber am Samstag von Oslo trotzdem nie eine Chance.

 

„Das war heute ein toller Auftritt von unserer ganzen Mannschaft. Alle aus dem Team sind wirklich gut gesprungen und dann macht das natürlich besonders viel Spaß hier auf dem Holmenkollen vor diesem Publikum zu gewinnen“ freute sich Robert Johansson. Kamil Stoch erklärte: „Ich hatte heute früh heftige Kopfschmerzen, jetzt geht es aber wieder. Meine Sprünge waren gut und meine Kollegen sind heute auch gut gesprungen. Es ist toll in so einer Mannschaft dabei zu sein. Das war heute unser 20. Team-Podium im Weltcup, wir schreiben Geschichte und ich hoffe, dass noch einige Kapitel dazukommen“.

 

Mit großem Kämpferherz sprangen sich die Adler aus Österreich auf Platz drei. 0,4 Punkte vor der deutschen Mannschaft machten am Ende den Unterschied für Gregor Schlierenzauer, Clemens Aigner, Michael Hayböck und Stefan Kraft. 1010,2 Punkte sammelte das Team von Heinz Kuttin. „Wir haben es uns in dieser Saison nicht immer leichtgemacht. Aber alles was man sich hart erarbeitet, ist sowieso mehr wert. Insofern haben wir heute eine gute Steigerung als Mannschaft geschafft. Der Weg geht nach vorne,“ so Gregor Schlierenzauer nach dem Wettkampf. Cheftrainer Heinz Kuttin fasste zusammen: „Wir haben uns das Glück hart erarbeitet. Man sieht, dass die Mannschaft immer enger zusammenrückt und es ist wieder ein neuer Schwung drin. Das ist sehr schön fürs ganze Team, dass es heute gereicht hat. Man sieht aber auch wo Norwegen steht, es gibt also immer etwas zu verbessern.“

 

1009,8 und Platz vier war die Bilanz des deutschen Teams mit Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Richard Freitag und Andreas Wellinger. Entscheidend für den vierten Platz des deutschen Teams war letztlich die Entscheidung von Chefcoach Werner Schuster den Anlauf beim zweiten Sprung von Richard Freitag um eine Luke zu verkürzen. Freitag landete bei dem Versuch bereits nach 125 Metern, zu wenig um die fest kalkulierten Bonuspunkte zu bekommen.

 

Über den 5. Platz konnte sich das Team aus Japan freuen, immerhin gelang es das Team aus Slovenien, wenn auch nur um 2,1 Punkte, auf Distanz zu halten. Gut präsentierten sich die Schweizer auf Platz 7, das Team aus Russland erreichte zum zweiten Mal hintereinander das Finale der besten 8.

 

In der RAW AIR Gesamtwertung zeichnet sich nach 3 Wertungsdurchgängen ein Kampf zwischen Kamil Stoch und den Norwegern ab. Stoch führt mit 428,8 Punkten vor Robert Johansson (421,3 Punkte), Johann Andre Forfang (408 Punkte) und Andreas Stjernen (404,7 Punkte). Andreas Wellinger liegt als bester DSV Starter auf Platz 6, Richard Freitag folgt auf Platz 8.

 

Bereits am Sonntag folgt mit dem Einzelspringen am Holmenkollen von Oslo der zweite Wettkampf mit den Wertungssprüngen 4 und 5 (von insgesamt 16) im Rahmen der RAW AIR.

 

Komplettes Ergebnis

RAW AIR Tournament