Rune Velta beendet seine Karriere

Erstellt am: 01.08.2016 12:33 / sk

Der Norweger Rune Velta, amtierender Weltmeister von der Normalschanze, hat sich überraschend dazu entschieden seine Skispurng-Karriere zu beenden.


"Um an der Spitze sein zu können, muss man jeden Tag voll motiviert sein und Alles geben. In letzter Zeit habe ich gemerkt, dass ich diese Motivation nicht mehr habe. Deshalb ist es besser nun neue Herausforderungen zu suchen. Ich glaube ich habe das Maximum aus meiner Karriere gemacht und ich bin dankbar für all die Momente, die ich an der Schanze erleben durfte", erklärt der 27-jährige auf der Internetseite des norwegischen Skiverbandes.

 

Dem Skispringen will Velta aber auch nach Ende der aktiven Karriere erhalten bleiben. Er plant in Kürze ein Sportstudium zu beginnen und will dann als Trainer tätig sein.

 

Rune Velta in der Hall of Fame

 

WM Gold als Highlight

Als größten Moment seiner Karriere bezeichnet Rune Velta den Gewinn der Goldmedaille von der Normalschanze bei den letzten Weltmeisterschaften in Falun 2015. "Es war ein sehr enger Wettkampf und es hat lange gedauert, bis das Ergebnis angezeigt wurde. Ich habe gewartet, ob ich nun Gold habe oder nicht und als es dann klar war, hatte ich weiche Knie", so Norweger zur Nachrichtenagentur NTB.

 

Neben dieser Goldmedaille gewann Rune Velta bei der WM in Schweden noch drei weitere Medaillen (Gold im Team, Silber im Mixed, Bronze auf der Großschanze). Bereits in der Saison 2011/12 gewann er Silber bei den Skiflugweltmeisterschaften in Vikersund. Im Weltcup stand der Springer aus Lommedalen insgesamt sechs Mal auf dem Podest, sein bestes Ergebnis waren zwei zweite Plätze in Willingen und Planica.

 

Sportdirektor Clas Brede Brathen ist traurig über die Entscheidung zum Rücktritt eines seiner top Athleten. "Seine Leistungen bei der WM in Falun wieder immer ein Highlight in der Geschichte des norwegischen Skispringens sein. Rune ist auch ein gutes Beispiel dafür, was man mit unseren nationalen Modell und unserer Trainingsphilosophie erreichen kann."

 

Neueste Nachrichten