Wie wird man TD?

Anforderungen:

- Praktische Tätigkeit als Funktionär in einem OK (vorzugsweise im technischen Bereich; Rennleiter, Schanzenchef, Schanzenpräparierung usw.)
- Ehemaliger aktiver Skispringer
- Notwendige Englisch Kenntnisse
- Nicht älter als 43 Jahre (Besuch zweier FIS TD Kurse und dazwischen Besuch der nationalen TD Kurse)

Ausbildungszeit: 3 Jahre

Anmeldung: durch den nationalen Skiverband an das Sub Komitee

Prüfung: nach erfolgter Ausbildung theoretische Prüfung an einem TD Kurs, praktische Prüfung bei einem FIS Cup im eigenen Land

Wettkampfeinsatz: Die Nominierung erfolgt durch den Vorsitzenden des Subkomitees in Zusammenarbeit mit den Renndirektoren und den Cup Verantwortlichen

Auswahlkriterien: Durch die Professionalisierung des Sportes über die Jahre ist auch eine Professionalisierung im Funktionärsbereich unumgänglich geworden. Es gilt das Leistungsprinzip, d.h jeder Verband hat das Anrecht Kandidaten zu melden und diese werden ausgebildet und geprüft. Die Auswahl der TD’s und TDA’s erfolgt aufgrund der gezeigten Leistungen in der Vergangenheit, wobei sich die Beurteilung auf das „Gesamtpaket“ bezieht (praktische und administrative Tätigkeit, Durchsetzungsvermögen, Kooperationsbereitschaft usw.) und auf die Möglichkeiten in eigenen Land weitere praktische Einsätze zu leisten.

Für den WC besteht eine eigene Gruppe von besonders qualifizierten TD’s. Jüngere TD’s haben die Möglichkeit durch gute Leistungen auf den unteren Ebenen in die Gruppe der WC TD’s aufzusteigen. Die Lizenz ist solange gültig als die vorgeschriebenen TD Kurse besucht werden und die Arbeit zu keinen Beanstandungen Anlass gibt.