Ampel

Die Erteilung der Starterlaubnis und die Startzeitkontrolle erfolgt bei Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen und bei Weltcup, Grand Prix und Continental Cup Wettkämpfen mit Hilfe einer Ampel (Rot-Gelb-Grün) und einer digitalen Zeitanzeige die miteinander verbunden sind und automatisch, abhängig von einem vorher festgelegten Rhythmus, laufen.

Währen der Rot-Phase (Startvorbereitung) läuft die Uhr von der voreingestellten Zeit rückwärts auf null Sekunden. Die Rot-Phase dient zur Kontrolle des Wettkampfes und kann wenn notwendig angehalten werden.

Während der folgenden Gelb-Phase läuft die Uhr vorwärts. Der Athlet kann die Position auf dem Startbalken mit dem Beginn der Gelb-Phase einnehmen. Abhängig von den äußeren Bedingungen legt die Jury die minimale Dauer dieser Phase fest (normalerweise zwischen 10 und 15 Sekunden). Die Dauer der Gelb-Phase kann zwischen 10 und 45 Sekunden liegen. Erlauben die Bedingungen keinen Start des Springers schaltet die Ampel automatisch auf Rot um. In diesem Fall muss der Springer den Startbalken verlassen und sich auf einen neuen Startvorgang vorbereiten.

Die Ampel schaltet frühestens nach 10 Sekunden von Gelb auf Grün um. Mit dem umschalten auf Grün beginnt die Startzeit und diese endet nach 10 Sekunden. Innerhalb dieser 10 Sekunden muss der Athlet starten und den Startbalken verlassen. Die Ampel schaltet automatisch zurück auf Rot und der Startvorgang beginnt für den nächsten Springer.