Richard Freitag nicht zu schlagen

Erstellt am: 17.12.2017 15:42 / sk 2 kopie

Richard Freitag hat das zweite Skispringen in Engelberg gewonnen. Der 26-jährige präsentierte sich bei seinem dritten Saisonsieg in überragender Form und erzielte mit Weiten von 137,5 und 135 Meter die besten Sprünge in beiden Wertungsdurchgängen. Freitag ist nach seinem Tagessieg von Engelberg der klare Favorit für den Gesamtsieg bei der in zwei Wochen beginnenden Vierschanzentournee. Auf den Plätzen zwei und drei landeten In Engelberg am Sonntag der Pole Kamil Stoch und der Österreicher Stefan Kraft.


Richard Freitag: „Nach dem zweiten Platz gestern habe ich mich auf den heutigen Wettkampf gefreut. Heute war es sicher einfacher für alle, die Bedingungen waren deutlich besser und es hat nicht geschneit. Ich bin heute schon im Qualidurchgang gut zurecht gekommen, der erste Durchgang war dann gut und der zweite Durchgang war absolut genial. Dass es im Team momentan so gut läuft ist für das ganze Team schön, so kann man das als Team richtig genießen. Ich hoffe, dass die Stadien bei der Vierschanzentournee voll sein werden. Die Tournee gehe ich sehr optimistisch an, uns hilft als Team der tolle Teamgeist, so verteilt sich das Ganze speziell bei der Tournee auch auf viele Schultern“, erklärte Freitag.

 

Mit dem zweitplatzierten Kamil Stoch brachte sich direkt der Hauptkonkurrent für die Vierschanzentournee in Stellung. Der Doppelolympiasieger und Titelverteidiger kommt rechtzeitig zum Tourneebeginn in seine beste Form. "Die Bedingungen waren heute besser als gestern, ich bin sehr zufrieden mit diesem Wettkampf. Meine Form stimmt, ich werde mich jetzt ruhig und entspannt auf die Vierschanzentournee vorbereiten. Druck verspüre ich im Hinblick auf die Vierschanzentournee nicht, ich werde das ganz locker angehen und in den kommenden Tagen an einigen Details arbeiten bis die Vierschanzentournee beginnt“, erklärte Kamil Stoch.

 

Fü Stefan Kraft bedeutete Platz drei nach seinem Ausrutscher vom Vortag eine ganz wichtige Platzierung vor Tourneebeginn. Kraft springt stark und kann und wird um den Tourneesieg mitspringen. Heute holte er sich das dafür notwendige Selbstvertrauen. Stefan Kraft: „Letztes Jahr war ich auch schon dritter hier am zweiten Tag in Engelberg, das ist ein gutes Omen für mich. Ich hoffe, dass Richard Freitag auch zu packen ist in den nächsten Wochen. Das Feld ist so eng zusammen, dass man schnell auf Platz 20 landet, wenn man den Absprung nicht gut erwischt. Gestern war ich sicher etwas angefressen, aber das muss man abhaken. Ich hoffe dass wir nach dem Ergebnis heute in Top-Form zur Vierschanzentournee anreisen können“.

 

Johann Forfang zeigt sich erholt

Bestens erholt von seinem Sturz am Vortag zeigte sich der Norweger Johann Forfang. Nur 2,4 Punkte hinter Stefan Kraft landete Forfang auf Platz vier. Forfang´s Teamkollegen Andreas Stjernen (9.) und Daniel Andre Tande (10.) rundeten das gute Teamergebnis der Norweger ab.

 

Deutsche Athleten wieder stark

Für die deutsche Mannschaft verlief auch der letzte Test vor der am 29. Dezember in Oberstdorf beginnenden Vierschanzentournee positiv. Neben Tagessieger Freitag sprangen Markus Eisenbichler und Andreas Wellinger auf die Plätze 5 und 6. Karl Geiger wurde 12., Stephan Leyhe wurde 18. Aus deutscher Sicht geht das seit vielen vielen Jahren stärkste Team an den Start einer Vierschanzentournee.

 

Kobayashi lässt wieder aus

Junshiro Kobayashi aus Japan konnte, wie bereits am Samstag, die hervorragende Ausgangssituation des zweiten Platzes nach Durchgang eins nicht nutzen. Kobayashi verlor nach einem durchwachsenen zweiten Sprung erneut an Boden und landete am Ende auf Platz acht der Gesamtwertung. Dennoch bleibt Kobayashi ein ernsthafter Kandidat für einen Spitzenplatz bei der Vierschanzentournee.

 

Ammann auf 11

Lokalmatador Simon Ammann verpasste die Top-10 als 11. knapp, durfte aber mit seinen Sprüngen und dem Gesamtergebnis zufrieden sein. Die Formkurve geht bei vierfachen Olympiasieger klar nach oben. Enttäuschend dagegen die Plätze 36 und 41 der beiden Schweizer Gregor Deschwanden und Andreas Schüler beim Heim-Weltcup.

 

Im Gesamtweltcup führt Richard Freitag nun mit 550 Punkten klar vor Andreas Wellinger (399 Punkte) und dem Norweger Daniel Andre Tande (356 Punkte).

Die Skispringer gehen nun in die kurze Weihnachtspause, bevor der Weltcup am 29. Dezember mit dem Auftakt zur Vierschanzentournee weitergeht.

 

Komplettes Ergebnis

Galerien

Statistiken

  • Weitester Sprung
    137.5m
    Ger freitag Freitag, Richard (GER)
    Kobayashi24112017fm111 Kobayashi, Junshiro (JPN)
  • Kürzester Sprung
    108.5m
    Alamommo24092017fm011 Alamommo, Andreas (FIN)
  • Durchschnittliche Weite
    125.5m
  • Sprünge über K-Punkt
    68.4%
  • Anzahl Nationen
    14
  • Anzahl Nationen in den Top 10
    5
  • Beste Nation in den Top 30
    6
    Pl Polen
    No Norwegen
  • Für Freitag, Richard ist es der erste Sieg seit
    10.12.17
    De Titisee-Neustadt
  • Für Deutschland ist es der erste Sieg seit
    10.12.17
    Ger freitag Freitag, Richard (GER) Titisee-Neustadt