Bafia hört auf - Macht Read weiter?

Erstellt am: 25.04.2010 13:06 / sk


Tadeusz Bafia ist nicht mehr Cheftrainer der Skispringer in Kanada. ”Die Olympischen Spiele waren mein letzter Wettkampf als Trainer der kanadischen Nationalmannschaft. Ich habe bereits vor zwei Jahren entschieden dass ich, wenn keine Verbesserungen betreffend Disziplin, Erwartungshaltung, usw. eintreten, nach Olympia aufhören werde”, so Bafia, der nun sogar eine Verschlechterung sieht.

 

Enttäuschung bei Olympia

Die Olympischen Winterspiele zu Hause in Vancouver, mit einem 46. Platz von Stefan Read auf der Großschanze als dem bestem Ergebnis, liefen für Bafia nicht nach Wunsch, obwohl das manche anders sahen. ”Glauben Sie es oder nicht, das war eine positive Saison für das kanadische Skisprungteam. Wir hatten vier Athleten bei Olympia und das hatte viele Kanadier glücklich gemacht. Vor allem die Eltern der Springer. Ich und mein Co-Trainer waren einige der Wenigen für die es sehr frustrierend war, weil wir daran gescheitert sind ein besseres Team bei den Spielen zu haben”, sagte Bafia zu Berkutschi.

 

Änderungen notwending

Laut Tadeusz Bafia scheint nach den enttäuschenden Ergebnissen in Whistler jetzt aber eine Verbesserung der Situation möglich, da auch im Verband erkannt wurde dass Änderungen notwendig sind.

 

Und er selbst wird dabei eine wichtige Rolle spielen.”Mir wurde angeboten als High Performance Manager die Verantwortung für alle Programme in Kanada, von ganz unten bis zum Nationalteam, zu übernehmen. Diese Position wird eine große Herausforderung, aber ich bekomme viel Unterstützung und glaube dass wir uns in die richtige Richtung bewegen können”. Der bisherige Assistent Gregor Linsig wird die Position des Cheftrainers übernehmen.

 

Stefan Read entscheidet im Sommer

Der beste kanadische Springer der letzten Jahre, Stefan Read, hat noch nicht entschieden ob er seine Karriere fortsetzt. ”Ich mache jetzt ein Pause und werde darüber nachdenken was ich mit meinem Leben anfangen will”, sagte er zu Berkutschi. Neben einer Fortsetzung der sportlichen Laufbahn ist der Beginn eines Studiums eine Möglichkeit. ”Ich habe mich an der Mount Royal University eingeschrieben und wir werden sehen ob ich studieren werde, entweder angewandte Wirtschaft mit Schwerpunkt Sport und Freizeit oder Strafrecht, oder ob ich weiter skispringe.”

 

Für die Entscheidung nimmt sich der 22-jährige noch Zeit. ”Ich werde sie irgendwann im Sommer treffen. Ich brauche noch Zeit um nachzudenken und Abstand zu gewinnen. Im Moment arbeite ich viel, für mein Landschaftsgestaltungsunternehmen und als Bankett-Kellner und Barkeeper in einem Golfclub.

Neueste Nachrichten