Kamil Stoch fliegt zum Tournee Grand Slam

Erstellt am: 06.01.2018 19:09 / sk 7 kopie

Kamil Stoch hat es geschafft! Der Pole hat am Samstag Abend in Bischofshofen (AUT) auch den vierten Wettkampf der 66. Vierschanzentournee gewonnen und damit als zweiter Skispringer nach Sven Hannawald 2001/02 den "Grand Slam" geschafft.


Kamil Stoch zeigte auf der Paul-Ausserleitner-Schanze erneut eine überragende Leistung und sicherte sich seinen vierten Sieg in Folge mit 132.5 m und 137 m und 275.6 Punkten. Unmittelbar nach diesem großen Triumph war der 30-jährige spürbar erleichtert: "Es gab während der gesamt Tournee großen Druck, aber das Wichtigste ist es auf deinen Job konzentriert zu bleiben und das zu tun, was man tun kann. Mehr kann man sowieso nicht machen. Ich wollte einfach meine besten Sprünge zeigen und ich habe mich ehrlich nicht auf den Grand Slam konzentriert. Von Beginn der Tournee an wollte ich einfach nur alles richtig machen. Das ist ein großer Sieg für mich und das ganze Team."

 

Sven Hannawald, bis heute der einzige Springer, der vier Siege bei einer Vierschanzentournee feiern konnte, gratulierte Kamil Stoch unmittelbar nach dem zweiten Sprung noch im Auslauf. "Das ist ein Moment, den kann man nicht beschreiben. Ich glaube Kamil weiß gar nicht was jetzt passiert. Es ist unheimlich toll wie er das durchgezogen hat. Sensationelle Leistung! Kamil zeigt mit jedem guten Sprung, dass er in den Club hineingehört. Wir sind jetzt zu zweit", so der Deutsche.

 

Rang zwei in dem hochklassigen Wettkampf in Bischofshofen ging an den Norweger Anders Fannemel, der für seine Sprünge auf 130 m und 139 m insgesamt 272.4 Punkte erhielt. Mit dieser Leistung zum Abschluss verbesserte sich der ehemalige Skiflugweltrekordhalter in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee noch auf den dritten Platz.

 

Andreas Wellinger aus Deutschland lag mit 129 m nach dem ersten Durchgang noch auf Platz sechs. Mit dem besten Sprung im Finale auf 139.5 m sicherte sich der Bayer mit 270.5 Punkten den dritten Platz und damit auch gleichzeitig Rang zwei in der Tournee-Gesamtwertung. Ein Erfolg der für ihn etwas überraschend kam: "Es ist wahnsinnig geil bei der Tournee auf dem Podest zu stehen. Es ist am Anfang echt durchwachsen losgegangen, dann habe ich mich richtig steigern können und bin zwei Mal Dritter geworden. Es hätte selber nie damit gerechnet, dass ich in der Gesamtwertung noch so weit vorne landen kann."

 

Ganz knapp am Podest vorbei gesprungen ist Stefan Kraft. Der Lokalmatador zeigte auf seiner Heimschanze eine starke Leistung und landete auf Rang vier, keine zwei Punkte hinter Andreas Wellinger. "Es soll nicht sein, dass ich es bei Tournee auf das Podest schaffe, jetzt war ich zwei Mal Vierter. Es wäre für das ganze Team schön gewesen, aber so müssen wir weiter warten", sagte der Österreicher.

 

Robert Johansson aus Norwegen zeigte mit 140 m im Finale den weitesten Sprung des Tages und wurde Fünfter, unmittelbar dahinter ging Rang sechs an seinem Teamkollegen Andreas Stjernen. Mit drei Springern unter den besten Sechs gelang dem Team von Alexander Stöckl ein ganz starkes Ergebnis. Auch Daniel Andre Tande und Johann Andre Forfang waren als 12. und 13. nicht weit zürck, auch wenn sich beide wahrscheinlich noch mehr erwartet hätten.

 

Hinter Junshiro Kobayashi aus Japan (7.) und dem Slowenen Peter Prevc (8.), erreichte Dawid Kubacki den neunten Rang. Der Pole lag nach dem ersten Durchgang als Zweiter noch auf Podestkurs konnte diese Position im Finale aber nicht verteidigen. Nachdem sein Trainer Stefan Horngacher entschieden hat den Anlauf für ihn um eine Luke zu verkürzen sprang Kubacki nur auf 127.5 m und fiel zurück.

 

Kamil Stoch gewann die 66. Vierschanzentournee mit 1108.8 Punkten klar vor Andreas Wellinger (1039.2 Punkte) und Anders Fannemel (1021.3 Punkte).

Auch im Gesamtweltcup hat der Pole nun mit 723 Punkten die Führung übernommen. Dahinter folgen die beiden Deutschen Richard Freitag (711 Punkte) und Andreas Wellinger (569 Punkte).

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es für die Skispringer am nächsten Wochenende auf einer der ganz großen Schanzen weiter. Am 13. und 14. Januar finden die nächsten beiden Wettkämpfe auf der Skiflugschanze in Bad Mitterndorf (AUT) statt.

 

Komplettes Ergebnis

Gesamtwertung Vierschanzentournee

Siehe auch

Galerien

Statistiken

  • Weitester Sprung
    140.0m
    Johansson24112017fm073 Johansson, Robert (NOR)
  • Kürzester Sprung
    97.5m
    Noriaki251116fm1238 Kasai, Noriaki (JPN)
    Thumb wolny kopie 1024 Wolny, Jakub (POL)
  • Durchschnittliche Weite
    120.0m
  • Sprünge über K-Punkt
    42.5%
  • Anzahl Nationen
    12
  • Anzahl Nationen in den Top 10
    6
  • Beste Nation in den Top 30
    6
    Si Slowenien
  • Für Stoch, Kamil ist es der erste Sieg seit
    04.01.18
    At Innsbruck
  • Für Polen ist es der erste Sieg seit
    04.01.18
    Pol stoch Stoch, Kamil (POL) Innsbruck