Die Saison der Skispringer auf einen Blick

Erstellt am: 10.11.2017 06:48 / hn Kraft flug planica 17

Es wird wieder spannend  - natürlich. Die Faszination des Skispringens besteht zu einem erheblichen Teil auch darin, dass man nicht weiß wer am Ende die Skispitzen ganz vorne hat, das gilt ganz besonders vor Beginn einer neuen Saison. 

Wir haben die Favoriten, den Kalender und die Highlights der Saison zusammengestellt

Die Favoriten · Der Kalender · Die Highlights


Die Favoriten 

Stefan Kraft (AUT) Weltcup 2016/2017 Platz 1 
Karriere-Ergebnisse · Galerie Stefan Kraft

Der Überflieger der vergangenen Saison.
Kam im Winter zunächst ganz langsam in Fahrt (erster Saisonsieg in Oberstdorf - Vierschanzentournee) um dann gut einen Monat später mit einem Doppelsieg beim Skifliegen (wieder Oberstdorf) seine grandiose Serie zu starten, die ihn am Ende zum verdienten Weltcup-Gesamtsieger machte. Potenzial: TOP 3

Kamil Stoch (POL) Weltcup 2016/2017 Platz 2
Karriere-Ergebnisse - Galerie Kamil Stoch

Ganz großer Kampf im vergangenen Winter mit Stefan Kraft. Nach absolutem Fehlstart (Plätze 26 und 22 in Ruka/Kuusamo) fand Stoch schnell in die Erfolgsspur zurück und kürte sich zum Sieger der Vierschanzentournee. Danach präsentierte sich Stoch überragend und gewann in Wisla und Zakopane. Am Ende musste sich Stoch dann im Kampf um den Gesamtweltcup trotz starker Leistungen dem unwiderstehlichen Finale von Stefan Kraft geschlagen geben. Potenzial: TOP 3


Daniel Andre Tande (NOR) Weltcup 2016/17 Platz 3
Karriere-Ergebnisse - Galerie Daniel Andre Tande

Wenn man auf die Leistungskurve von Tande schaut, müsste der 23-jährige klarer Weltcupsieger 2017-2018 werden. Platz 45 im Winter 2014/2015, Platz 7 im Winter 2015/2016 und Platz 3 im der Gesamtwertung des vergangenen Winters. Aber so einfach ist Skispringen natürlich nicht.
Tande hat enormes Potenzial und konnte dieses im vergenen Winter zum ersten Mal richtig zeigen. Unvergessen ist die Szene der Vierschanzentournee, als Tande mit seinem letzten Sprung den Kampf um die Tournee auf dramatische Weise verlor. Die Niederlage bei der Tournee hat er locker weggesteckt. Potenzial: Top 3


Andreas Wellinger (GER Weltcup 2016/17 Platz 4
Karriere-Ergebnisse - Galerie Andreas Wellinger

Was war das für ein grandioser Auftritt von Andreas Wellinger bei der RAW AIR in Norwegen. Hochspannung bis zur Landung des letzten Sprunges, die dann doch zu früh passierte um den bärenstarken Stefan Kraft bezwingen zu können. Wellinger ist das Kronjuwel im Lager der deutschen Skispringer.
Nie waren die Voraussetzungen für den 1,83 großen Mann mit den idealen Hebeln zum Skispringen vom SC Ruhpolding besser. Zwei Weltcupsiege stehen bisher auf dem Konto von Wellinger,  dabei dürfte es im kommenden Winter kaum bleiben. Potenzial: TOP 3


Maciej Kot (POL) Weltcup 2016/17 Platz 5
Karriere-Ergebnisse - Galerie Maciej Kot

Maciej Kot ist so etwas wie der Kronprinz im starken polnischen Team. Bei Kot warten zahlreiche Experten darauf, dass endlich der Knoten aufgeht und der ganz große Wurf gelingt. Die Fähigkeiten dazu besitzt der 26-jährige. Angetrieben von den starken Mannschaftskollegen im eigenen Team ist es Kot zuzutrauen, dass er im kommenden Winter den ganz Großen die Schau stiehlt. Potenzial: TOP 3
 

Domen Prevc (SLO) Weltcup 2016/17 Platz 6
Karriere-Ergebnisse - Galerie Domen Prevc

Was war das für eine Überraschung im vergangenen Winter. Mit vier Siegen aus Ruka, Klingenthal, Lillehammer und Engelberg reiste der 16-jährige Slowene Domen Prevc als Weltcupführender zur Vierschanzentournee nach Oberstdorf an. Der Trubel um Domen Prevc war gewaltig. Bei der Tournee waren dann allerdings bereits nach dem ersten Springen in Oberstdorf (Platz 26) alle Siegträume ausgeträumt. Dennoch lieferte Domen Prevc einen grandiosen Winter ab. Platz 6 im Gesamtweltcup lassen die Möglichkeiten des jüngsten der drei Prevc Brüder erahnen. Potenzial: TOP 15


Michael Hayböck (AUT) Weltcup 2016/17 Platz 7
Karriere-Ergebnisse - Galerie Michael Hayböck

Michael Hayböck verfügt über ein ähnliches Potenzial wie sein Freund und Zimmerkollege Stefan Kraft. Nur haben bisher immer wieder kleinere Verletzungen den 26-jährigen vom UVB Hinzenbach daran gehindert dauerhaft ganz vorne mitzuspringen. Vor zwei Wochen verletzte sich Hayböck wieder leicht, kann aber trotzdem zum Saisonauftakt an den Start gehen. Fraglich ist, ob Hayböck 100% fit sein wird um mit einem Top-Ergebnis in die Saison zu starten. Potenzial: Top 10


Markus Eisenbichler (GER) Weltcup 2016/17 Platz 8
Karriere-Ergebnisse - Galerie Markus Eisenbichler

Gemeinsam mit Andreas Wellinger konnte Markus Eisenbichler dafür sorgen, dass der deutschen Mannschaft trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Severin Freund ein starker Winter gelang.
Bisher wartet der 26-jährige noch auf seinen ersten Weltcupsieg. Angesichts der Möglichkeiten Eisenbichlers dürfte es aber nur eine Frage der Zeit sein, bis "Eisei" wie der Bayer im Team genannt wird seinen ersten Weltcupsieg feiert. Besonders liegt Eisenbichler das Skifliegen.Potenzial: Top 10


Peter Prevc (SLO) Weltcup 2016/17 Platz 9
Karriere-Ergebnisse - Galerie Peter Prevc

Skispringen findet zu einem erheblichen Teil im Kopf statt. Dafür gibt es derzeit kein besseres Beispiel als den Slowenen Peter Prevc. Prevc der unter Kollegen als großartiger Sportsmann allerhöchsten Respekt genießt, kann die gesamte Konkurrenz in Grund und Boden springen.
So geschehen während des Winters 2015/2016 als Prevc im Gesamtweltcup mit 2303 Punkten beinahe 1000 Punkte Vorsprung vor dem zweitplatzierten Severin Freund hatte. Dazu der Sieg bei der Vierschanzentournee und der Titel des Skiflug-Weltmeisters. Nicht wenige Experten waren davon ausgegangen, dass Peter Prevc der Konkurrenz für mehrere Jahre auf ähnlichem Niveau davonfliegen würde. Doch dann kam der Saisonbeginn in Ruka und aus einem sicher geglaubten Sieg wurde nach einem leichten Sturz Platz drei. Danach war vom Peter Prevc der Vorsaison nichts mehr zu sehen, nichts gelang mehr wie gewohnt. 
Niemand weiß momentan genau, wo sich die Fehlerchen im Sprungsystem des Peter Prevc verstecken. Gelingt es Prevc sein Potenzial wieder abzurufen ist der Seriensieger Prevc schlagartig zurück. Potenzial: Top 5

 

Manuel Fettner (AUT) Weltcup 2016/17 Platz 10
Karriere-Ergebnisse - Galerie Manuel Fettner

32 Jahre ist Fettner inzwischen alt. Seit vielen Jahren auf höchstem Niveau dabei und obwohl es bisher nie zu einem Einzelsieg im Weltcup gereicht hat, ist der "Fetti" ein enorm wichtiger Mann im Team der Österreicher. Unvergessen ist die Szene als Fettner bei der Weltmeisterschaft in Predazzo (ITA) 2013 auf einem Ski über die Sturzlinie fuhr und so artistisch die Goldmedaille für sein Team sicherstellte.
Immerhin gelang Fettner im vergangenen Winter mit Platz 10 das beste Weltcup-Gesamtergebnis seiner Karriere und dem Mann vom SV Innsbruck-Bergisel sind weitere Top 10 Ergebnisse zuzutrauen. Potenzial: Top 10

 

Weitere Statistiken und Galerien von Top-Athleten

Piotr Zyla (POL) Weltcup 2016/17 Platz 11
Karriere-Ergebnisse - Galerie Piotr Zyla


Andreas Stjernen (NOR) Weltcup 2016/17 Platz 12
Karriere-Ergebnisse - Galerie Andreas Stjernen

Richard Freitag (GER) Weltcup 2016/17 Platz 13  
Karriere-Ergebnisse - Galerie Richard Freitag

Robert Johansson (NOR) Weltcup 2016/17 Platz 14
Karriere-Ergebnisse - Galerie Robert Johansson

Noriaki Kasai (JPN) Weltcup 2016/17 Platz 15
Karriere-Ergebnisse - Galerie Noriaki Kasai

Dawid Kubacki (POL) Weltcup 2016/17 Platz 19
Karriere-Ergebnisse - Galerie Dawid Kubacki

Severin Freund (GER) Weltcup 2016/17 Platz 21  
Karriere-Ergebnisse - Galerie Severin Freund

Gregor Schlierenzauer (AUT) Weltcup 2016/17 Platz 34
Karriere-Ergebnisse - Galerie Gregor Schlierenzauer

------------

Der Kalender 

 
Eine Woche früher als gewohnt beginnen die besten Skispringer der Welt ihren Weltcup in Wisla (POL) bereits am 18. Und 19.November
 
Es folgen mit den Stationen Ruka/Kuusamo am 25. + 26.11. (FIN), Nizhny Tagil am 2. + 3.12. (RUS), Titisee-Neustadt am 9. + 10.12. (GER) und Engelberg am 16. + 17.12. (SUI) altbewährte Veranstalter. 
Dann folgt traditionell die Vierschanzentournee an den deutschen Orten Oberstdorf am 30.12. und Garmisch-Partenkirchen am 01.01., sowie den österreichischen Veranstaltern Innsbruck am 04.01 und Bischofshofen am 06.01..
 
Es folgt am 13. + 14.01 das Skifliegen in Bad Mitterndorf / Kulm (AUT) bevor dann am 19. 20. + 21. Januar die Skiflug Weltmeisterschaft in Oberstdorf auf dem Programm steht.
 
Weiter geht es am 27. + 28.01 in den Hexenkessel von Zakopane (POL) und am 03. + 04.02. folgt dann in Willingen (GER) die Premiere der "Willingen five“.
 
Es folgt die große Reise nach Asien zu den Olympischen Spielen in Pyeongchang (KOR). Dort werden am 10., 17. und 19.02. die Medaillen für die Skispringer vergeben. 
(Die Entscheidung der Damen fällt am 12.02.)
 
Mit der Station in Lahti geht der Weltcup dann am 03. + 04.03. nach den Olympischen Spielen in Finnland weiter.
 
Es folgt die zweite Auflage der RAW AIR Serie in Norwegen. Mit den Stationen Oslo am10. + 11. 03., Lillehammer am 13.03., Trondheim am 15.03. und dem Finale in Vikersund am 17. + 18.03..
 
Das Finale findet dann traditionell in Planica (SLO) statt. Auf der Flugschanze finden am 23., 24. + 25.03. drei Skifliegen statt.
—————
 

Die Highlights

1.) Der FIS Gesamtweltcup
18 Veranstaltungsorte · 31 Wettkämpfe vom 18.11. 2017 - 25.03.2018

2.) Die Vierschanzentournee
4 Veranstaltungsorte · 4 Wettkämpfe vom 30.12.2017 - 06.01.2018

3.) Die Skiflug-Weltmeisterschaft
3 Wettkampf-Tage (2 Einzel - 1 Team) in Oberstdorf (GER) vom 19. - 21.01.2018

4.) Die Olympischen Spiele
4 Medaillenentscheidungen im Skispringen (3 Herren, 1 Damen) in Pyeongchang (KOR) vom 10.02. - 19.02.2018

5.) RAW AIR
4 Veranstaltungsorte · 6 Wettkämpfe (plus 4 Qualifikationen die zur Gesamtwertung zählen) vom 10.03.2018 - 18.03.2018