Neue und alte Veranstalter in Nordamerika

Erstellt am: 27.10.2017 14:23 / sk Ds0va

In den USA werden große Anstrengungen unternommen um das Skispringen zu förden und voranzubringen. Athleten von USA Nordic Sport, unter der Führung von Billy Demong, Clint Jones und Cheftrainer Bine Norcic, konnten in den letzten Jahren achtbare Ergebnisse erzielen und nebenbei wird an mehreren Orten auch daran gearbeitet Wettkämpfe auf internationalem Niveau wieder nach Nordamerika zu bringen.


Mitte Oktober fand aus diesem Grund eine Inspektion des Internationalen Skiverbandes (FIS) statt. Vertreter der FIS besuchten im Rahmen dieser Reise vier Orte in den USA und Kanada.

 

Skifliegen zurück nach Ironwood

In Ironwood, im Bundesstaat Michigan, sollen auf der alten Flugschanze am Copper Peak wieder Wettkämpfe ausgetragen werden. Der letzte Weltcup Wettkampf auf der K 180 Schanze fand dort 1981 statt. Nach 1981 wurde der spektakuläre Schanzenturm wegen des tollen Panoramablicks nur noch als Touristenattraktion genutzt.

Die Planungen des Projektes dort laufen bereits seit einiger Zeit auf Hochtouren und nachdem nun vom Senat in Michigan eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10 Millionen Dollar zugesagt wurde, soll nach dem Red Bull 400 Rennen im kommenden Mai mit den Bauarbeiten begonnen werden. 

Eine Fertigstellung ist dann für den Sommer 2019 geplant. Wunsch der Veranstalter ist es, bereits 2019 das Finale des FIS Grand Prix auszutragen. 

 

Neue Schanze in Minnesota

Auch in Red Wing in Minnesota, ca. 50 Minuten östlich der Metropolregion der Twin Cities, Minneapolis und St. Paul, soll für insgesamt 15 Millionen Dollar eine neue Schanzenanlage gebaut werden. Das Areal in dem, laut den Plänen der Organisatoren, ebenfalls bereits 2019 ein Grand Prix und ein Continentalcup stattfinden soll, soll nach Fertigstellung der Bauarbeiten aber nicht nur für Skisprungveranstaltungen genutzt werden.

Im Bereich des zukünfiten Anlaufturms befindet sich bereits jetzt ein 18-Loch Golfplatz auf dem Langlaufstrecken angelegt werden können, zusätzlich wird es eine Zip- und eine Tubeline (für Sommer und Winter) geben und im Anlaufturm, von dem aus man den Ausblick auf den Mississippi genießen kann, soll ein Restaurant entstehen.

Die Tradition des Skispringes in dieser Region zeigt sich auch dadurch, dass im St. James Hotel in Red Wing die American Ski Jumping Hall of Fame beheimatet ist.

 

Iron Mountain und Whistler im COC Kalender

In Iron Mountain in Michigan findet jedes Jahr ein FIS Continentalcup statt, zu dem am Wochenende bis zu 25 000 Zuschauer an die Schanze am Pine Mountain kommen. Im nächsten Jahr soll dort ein neuer Anlaufturm mit einer Aussichtsplattform und einem Restaurant gebaut werden um so eine ganzjährige Nutzung der Anlage zu ermöglichen.

Auch auf den Olympiaschanzen in Whistler (CAN) von 2010 werden im kommenden Winter wieder internationale Wettkämpfe ausgetragen. Bereits Anfang Dezember werden dort der FIS Cup und der Continentalcup Station machen. Neben der Normal- und der Großschanze die seit den Olympischen Spielen unverändert geblieben sind, wurden im Whistler Olympic Park zwei Kinderschanzen (K10 und K25) gebaut.